Jagdprüfung – ihre Notwendigkeit und die Vorbereitung durch einen Jagdkurs

Eine von vielen wichtigen Voraussetzungen, um Zugang zur Jagd zu erlangen, ist das
erfolgreiche Ablegen der Jagdprüfung – offiziell auch Jägerprüfung genannt. Im Bundesland
Niedersachsen, in dem die Jagdschule Teutoburger Wald ansässig ist, werden Wissen und
Fähigkeiten von Jagdscheinanwärtern im Zuge der Jagdprüfung auf dreierlei Art auf die
Probe gestellt. Es gibt eine Schießprüfung, eine schriftliche sowie eine mündliche/praktische
Prüfung. Bei der Jagdprüfung mit all ihren hier benannten Elementen handelt es sich um
eine staatliche Prüfung. Dies unterstreicht, wie wichtig es für Gemeinwohl und Natur ist,
dass lediglich entsprechend ausgebildete und geeignete Personen den Zugang zum
Jagdschein erhalten. Warum es sinnvoll ist, dass der Gesetzgeber eine Jagdprüfung vorsieht?
Und inwiefern die Jagdschule Teutoburger Wald Jagdscheinanwärter auf dem Weg zur
Jagdprüfung unterstützt? Auf diese Fragen finden Sie im Folgenden Antworten.

 

Über die Notwendigkeit der Jagdprüfung

Zwar fällt die Jagdprüfung nicht in jedem Bundesland exakt gleich aus. Wer in Deutschland
die Jagd auf Wild betreiben möchte, muss aber selbstverständlich unabhängig davon, in
welchem Bundesland er lebt, eine Jagdprüfung ablegen, um einen Jagdschein zu erlangen.
Dass eine Jagdprüfung kein notwendiges Übel auf dem Weg zum Jagdschein ist, sondern der
Gesetzgeber diese aus erklärlichen Gründen vorsieht, steht dabei ebenfalls außer Frage.
Schließlich sprechen zahlreiche Argumente dafür, die Ausübung der Jagd zu reglementieren.
Am nächsten liegt hierbei selbstverständlich, dass Jäger und Jägerinnen mit Waffen
umgehen. Dieser Umgang muss fachgerecht und verantwortungsvoll gestaltet sein, damit
weder der Jagende selbst noch andere Personen oder nicht zu erlegende Tiere einen
Schaden erleiden. Aus diesem Grund nimmt in einem Jagdkurs üblicherweise die
Waffenkunde sowie die Vorbereitung auf die Schießprüfung eine große Bedeutung ein.
Aber nicht nur an die Sicherheit der Jäger, Jägerinnen, der Mitmenschen und der nicht zu
erlegenden Tiere ist zu denken, wenn es darum geht, die Existensberechtigung einer
Jagdprüfung zu unterstreichen. Das Wissen, das für ein erfolgreiches Ablegen der
Jagdprüfung erforderlich ist, soll auch gewährleisten, dass die Jagd verantwortungsvoll in
Hinblick auf die Natur erfolgt. Aus diesem Grund lernen angehende Jäger zum Beispiel auch,
was die Hege und Pflege von Pflanzen und Tieren ausmacht und wie das Erlegen einzelner
Tiere zum Wohle der Gesamtpopulation möglichst schonend erfolgt. Übrigens: Ein Bestehen
der Jagdprüfung ist nicht die einzige Voraussetzung für die Jagdausübung. Es gibt weitere
Reglementierungen, die unter anderem dem Naturschutz oder der Sicherheit bei der
Jagdausübung dienen.

 

Auf dem Weg zur Jagdprüfung – Begleitung durch die Jagdschule Teutoburger Wald

Immer wenn es gilt, eine Prüfung abzulegen, sind Lernwille und Vorbereitung das A und O.
Insbesondere bei einem solch komplexen Fachgebiet wie der Jagd sollte die Vorbereitung
auf die Prüfung strukturiert und zielgerichtet ablaufen. Die Jagdschule Teutoburger Wald
trägt durch ihre Jagdkurse einen Teil dazu bei, dass sich Jagdscheinanwärter gut vorbereitet
der Jagdprüfung stellen können. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, wenn ein Jagdkurs in
der Jagdschule Teutoburger Wald absolviert werden soll. Vielmehr versteht es die
Jagdschule als ihre Aufgabe, den Teilnehmern das Know-how zu vermitteln, was diese
benötigen, um sich der Jagdprüfung zu stellen. Dieses Bestreben ist bereits dadurch
erkennbar, dass die Jagdschule mit hauseigenem Lernmaterial arbeitet. Durch dieses können
die Kursteilnehmer wichtige Inhalte leichter erkennen und strukturiert ihr Wissen erweitern.
Zudem weist die Jagdschule Teutoburger Wald der Qualifikation des Ausbilders hohe
Bedeutung zu. „Lernen von einem Profi“ ist hier das Motto, da alle Jagdkurse von einem
Revierjagdmeister gehalten werden.